Der Kronerhof befindet sich im malerischen Waldbach, einem Teil der Gemeinde Waldbach-Mönichwald (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld), und liegt mitten in der Erholungs- und Klimaschutzregion Joglland, dem Alpengarten der Oststeiermark.

Waldbach selbst punktet nicht nur mit seiner idyllischen Landschaft und traumhaften Natur, sondern auch mit seinem Bioschwimmbad, Nordic Walking-Möglichkeiten, Langlaufloipen, einem Schigebiet, einem Rauchstubenhaus-Museum und Naturlehrpfaden. (www.waldbach.steiermark.at)

Als Teil der Klima- und Energiemodellregion Joglland setzt Waldbach zudem auf die Förderung des öffentlichen Bewusstseins für Erneuerbare Energien (z.B. Biomasse und Photovoltaik), Energieeffizienz und Energiesparen. So wird etwa in der Gemeinde der Einsatz von E-Bikes und LED-Lampen forciert. Auch die regionale Land- und Forstwirtschaft geht im Klimaschutzbereich mit gutem Beispiel voran und steht verstärkt für Nachhaltigkeit und ökologische Stoffkreisläufe. (www.klimaundenergiemodellregionen.at)

Weiters ist Waldbach eine von zwölf Gemeinden, die sich 1995 zur Leaderregion „Kraftspendedörfer Joglland“ zusammengeschlossen haben, um gemeinsam ihre vielfältigen Angebote in den Bereichen Natur, Gesundheit, Genuss und Innovation zu unterstreichen und weiter auszubauen. So locken verschiedenste kraftspendende Ausflugsziele genauso wie herrliche Wander- und Radwege oder regionale kulinarische Köstlichkeiten. Im Mittelpunkt steht die Erlebnisausstellung „Kräftereich“ in St. Jakob im Walde, bei der Interessierte mehr über diverse geklärte und ungeklärte Kraftquellen und -phänomene erfahren können. (www.joglland-waldheimat.at; www.kraeftereich.at)

Doch auch für BlumenliebhaberInnen hat die Gegend einiges zu bieten. So ist Waldbach-Mönichwald Mitglied der Steirischen Blumenstraße, die auf rund 180 km die schönsten und bei Landeswettbewerben ausgezeichneten Blumendörfer miteinander verbindet. Wer diesen farbigen Augenschmaus genießt, kann mit Sicherheit selbst aufblühen und sich erholen. (www.blumenstrasse.at)

Das Jogl- und Wechselland wurde darüber hinaus aufgrund einiger seltener Vogelarten als Natura 2000-Gebiet und im Jahr 2006 als Europaschutzgebiet ausgewiesen. Mit knapp 45.500 ha Ausdehnung handelt es sich um das flächenmäßig zweitgrößte Europaschutzgebiet der Steiermark nach den Niederen Tauern. Beim Jogl- und Wechselland handelt es sich um altes Kulturland. Vor allem die extensive Nutzung mittels Beweidung und Mahd und Landschaftsstrukturen wie die ehemals sehr typischen Steinhaufen, Gehölzinseln, Obstbaumreihen oder Hecken haben die Ansiedlung von vielen seltenen Tierarten gefördert. An einigen Plätzen kann man auch noch magere Bürstlingswiesen mit Arnika und Orchideen, Feucht- und Nasswiesen sowie kleinräumige Moorwiesen mit ihren besonderen Lebensgemeinschaften entdecken. (www.natura2000.at)

Weitere Ausflugsziele finden Sie unter: http://m.steiermark.com/de/ausflugsziele.