Gesundheitsfördernde Aspekte am Hof

Unser Bauernhof verfügt von Natur aus über viele wichtige gesundheitsfördernde Aspekte wie Ruhe, vielfältige Landschaft, gesunde Almluft, Tiere, frische Lebensmittel und Quellwasser sowie unzählige Bewegungs- und Betätigungsmöglichkeiten. Als Absolventin des LFI*-Zertifikatslehrgangs „Gesundheit fördern am Hof“ bin ich darauf spezialisiert, unseren Gästen authentische Erfahrungen mit diesen Elementen zu ermöglichen und ihr körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden zu steigern. 

„Allein schon die Tatsache, dass uns Naturerfahrung entstresst, macht die Natur zur Ärztin.“ Clemens G. Arvay, Biophilia Effekt

Zwei gesundheitsfördernde Aspekte, die wir auf unserem Hof besonders aufgreifen möchten, sind gesunde Ernährung und der Wald.

Wald:

In Studien wurde festgestellt, dass der Aufenthalt im Wald eine signifikante Verringerung von Angstzuständen, Aggressionen und Erschöpfung bewirken kann. Menschen finden zu mehr Klarheit, die gefühlte Kraft und Vitalität steigen an. Waldspaziergänge können sich positiv auf die Herzfrequenz auswirken und die Schlafqualität verbessern. Außerdem atmet der Mensch dabei einen Cocktail aus bioaktiven Substanzen ein (z.B. Terpene), die unser Immunsystem anregen, den Stresshormonspiegel senken und unsere Abwehrkräfte stärken.

„Die Waldstille macht aus jedem einen ganz anderen Menschen“, meinte der Autor Robert M. Pirsing und auch Michelangelo sprach schon von einem „Frieden, den man nur in Wäldern findet“. (aus „Waldzeit ist’s“)

 Ernährung:

Der bekannte kanadische Ausdauersportler und Autor Brendan Brazier vertritt die Auffassung, dass wir mit jeder Mahlzeit selbst über Gesundheit und Wohlbefinden entscheiden. Er bringt die mögliche Entstehung von Stress sehr anschaulich mit der Zusammensetzung von Lebensmitteln  in Verbindung. Nährstoffgehalte können den Hormonspiegel demnach beeinflussen und Stress verstärken oder auch abbauen. Unsere Ernährung beeinflusst jedoch nachweislich nicht nur unsere eigene Gesundheit, sondern hat auch enorme Auswirkungen auf unsere Umwelt.

„Mit jedem Bissen nehmen wir ein Stück Umwelt zu uns und machen es zu einem Teil unseres biologischen Körpers. Es mag zwar hippiemäßig klingen, aber die Erde ist wirklich ein Teil von uns. Aus diesem Grund allein ist es schon wichtig, unsere Umwelt zu schützen.“ (Brendan Brazier, Vegan in Topform)

Seit meinem Studium beschäftige ich mich auch mit verschiedensten Ergänzungen zum herkömmlichen medizinischen Angebot und habe zahlreiche Kurse, etwa zu Reiki (in Japan entwickelte und von der WHO anerkannte Form der alternativen Medizin) und physikalischer Gefäßtherapie, absolviert. Sollte Interesse bestehen, kann ich auch dieses Wissen gerne in das Green Care-Programm einfließen lassen.

*LFI = Ländliches Fortbildungsinstitut