Wer einen Bauernhof mit traditionellem Natur- und Heilkräuterwissen sowie einer jahrhundertelangen Geschichte sucht, ist am Kronerhof genau richtig. So lässt sich dieser quellenmäßig bereits seit 500 Jahren nachweisen, wobei seine Entstehung trotz der Höhenlage wahrscheinlich auf das 13. Jahrhundert zurückgeht. Stolz sind wir darauf, dass sich unser Hof seit 228 Jahren beziehungsweise acht Generationen im Besitz der Familie Meisterhofer befindet, die schon zur Zeit von Erzherzog Johann für ihre Heilkünste bekannt war.

Unser Ziel ist es, dieses Wissen zu erhalten, auszubauen und weiterzugeben. Ferner setzen wir alles daran, um – entgegen dem allgemeinen Strukturwandel in der Landwirtschaft – mit unseren Kindern und hoffentlich einmal Kindeskindern die jahrhundertelange Erfolgsgeschichte fortschreiben zu können.

Seit acht Generationen im Besitz der Familie Meisterhofer

Erstmals scheint der Name Meisterhofer 1788 im Zusammenhang mit der Hofübergabe an Jakob Meisterhofer auf. Dieser hatte sich fünf Jahre zuvor mit der Bauerntochter Anna Hofer vermählt und auf den Hof eingeheiratet. Unser Betrieb ist somit seit 228 Jahren in ununterbrochener Reihenfolge im Besitz der Familie Meisterhofer und wird in achter Linie von Johannes Meisterhofer geführt.

Traditioneller Hofname weist auf Wacholder hin

Der Vulgoname unseres Hauses hat eine ebenso jahrhundertelange Tradition, wobei sich die Beschreibung „an der Kraunleiten“ zum  Familiennamen „Krauner“ verkürzte. Ab 1723 wurde unser Bauernhof zunächst als „Kraunerhof“ und später als „Kronerhof“ ausgewiesen. Der Name leitet sich vom althochdeutschen Wort „Kran“ (=Wacholder) ab. Unser Vulgoname „Kroner“ ist somit ein Paradebeispiel für die Entstehung eines Hofnamens aufgrund einer Geländebeschaffenheit.

In unserer Gegend entstanden diese Vulgonamen, die traditionellerweise älter und bekannter als die Familiennamen sind, vor mehr als 700 Jahren, als herrschaftliche Schreiber im Rahmen der ersten Abgabenverzeichnisse der untertänigen Bauern gezwungen waren, deren Ruf- oder Taufnamen eine Herkunfts- oder Lagebezeichnung hinzuzufügen.

stallgebaeude

Natur- und Heilkräuterwissen seit Jahrhunderten

Eine weitere Besonderheit unseres Hofes ist, dass auf ihm bereits seit Jahrhunderten Natur- und Heilkräuterwissen umgesetzt wird. Die Kenntnis, dass diese Tätigkeit bis zu Jakob Meisterhofer zurückreicht, verdanken wir der Aufforderung des steirischen Prinzen Erzherzog Johann an alle Pfarrämter, von jedem Ort einen schriftlichen Bericht über dort existente Bräuche und Lebensgewohnheiten der Bevölkerung zu verfassen und an das steirische Joanneumsarchiv (heute Landesarchiv) zu übermitteln. Dieser Aufforderung kam der damalige Waldbacher Pfarrer im Jahr 1811 nach, der in seinem Schreiben Jakob Meisterhofer als Beinbruchheiler höchst lobend erwähnte.

„Ein nach der Meinung der Leute ser geschickter Artzt bei Beinbrüchen befindet sich in dieser Pfarre, Jakob Meisterhofer, Besitzer eines Bauerngrundes im Schrimpf Viertel Nr. 26 vulgo Kronner. Diese Ärtzte wissen aus ihren Heilmitteln Geheimnisse zu machen; gewiß ist, daß sie zu ihrem Pflaster Lerchenbech nehmen.“ (Pfarrchronik, Seite 156; aus unserer Hauschronik von Mag. Dr. Ferdinand Hutz, ehem. Stiftsarchivar und -bibliothekar, Stift Vorau)

Viel von diesem ursprünglichen Natur- und Heilkräuterwissen hat sich bis heute in unserer Familie erhalten. Wir freuen uns, diese Tradition mit unserem Green Care-Angebot bis heute weiterzuführen und das Wissen weitergeben zu können!